5 Heimwerker-Tipps für den Einbau von optimAIRo-Lüftungsgittern

Hintergrundbild Wolken
5 Heimwerker-Tipps für den Einbau von optimAIRo-Lüftungsgittern
5 Heimwerker-Tipps für den Einbau von optimAIRo-Lüftungsgittern

Es gibt viele Räume in jedem Zuhause, in denen ein Lüftungskanal mit optimAIRo-Lüftungsgitter sinnvoll ist: beispielweise in der Küche, im Keller oder im Badezimmer. Egal wo Sie Ihre Lüftung montieren möchten, Sie benötigen dafür einen Ventilator oder eine Dunstabzugshaube, ein Teleskoprohr oder den passenden Abluftkanal und ein optimAIRo-Abluftgitter, das auf die äußere Hauswand geschraubt wird. Damit der Einbau reibungslos klappt, haben wir einige Heimwerkertipps für die Montage eines Lüftungskanals zusammengestellt:

 

Tipp 1: Achten Sie auf einen geraden Luftkanal mit leichtem Gefälle

Wer einen Abluftkanal nachträglich einbauen möchte, sollte wohlüberlegt den richtigen Platz dafür auswählen. Der Luftkanal sollte möglichst gerade hinausführen können, denn jeder Bogen bremst den Luftstrom. Unser Tipp: Bohren Sie den Wanddurchbruch von innen nach außen leicht (!) schräg, also ungefähr mit einem Gefälle von 1°. Auf diese Weise kann das durch feuchte Luft entstehende Kondenswasser leichter ablaufen.

 

Tipp 2: Notieren Sie sorgfältig alle Maße, Materialien und Leitungen

Bevor Sie eine Kernbohrung machen, sollten Sie genau ausmessen, wie groß der Durchmesser sein muss und wie dick die Mauer ist. Sie sollten auch prüfen, durch welches Material Sie bohren werden. Ist die Wand aus Hartbeton? Kalksandstein? Ist noch ein Klinker drauf? Messen Sie außerdem durch, wo elektrische Leitungen oder Wasserrohre verlaufen, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben. Mit diesen Informationen können Sie dann an der richtigen Stelle einen Kreis anzeichnen und das ideale Werkzeug auswählen.

 

Tipp 3: Das richtige Werkzeug auswählen und leihen

Das Werkzeug für die Kernbohrung können Sie sich unproblematisch leihen – zum Beispiel im Baumarkt oder bei einem Mietmaschinenverleih wie Boels. Wer den schweren Kernbohrer nicht selbst halten kann, bestellt noch ein Maschinenstativ dazu, das an der Wand verankert wird. Auch ein Gehörschutz und ein leistungsstarker Industriesauger, der den Bohrstaub direkt absaugt, gehört auf die Liste. Übrigens: Wenn Sie ein Haus neu bauen, können Sie direkt einen Wandblock mit Rohr und Gefälle einmauern lassen, dadurch sparen Sie sich die Kernlochbohrung!

 

Tipp 4: Das Lüftungsrohr mit Bauschaum fixieren

Sie können das Lüftungsrohr einfach in den Wanddurchbruch einlegen, wir empfehlen aber, es zusätzlich zu fixieren. Schnell und einfach geht das mit nicht drückendem Montageschaum, mit dem Sie innen und außen das Rohr ausschäumen. Nach der Trocknungszeit (mindestens 24 Stunden) schneiden Sie den überstehenden Schaum mit einem Cuttermesser ab. Extra-Tipp: Wenn Sie die Wände um das Lüftungsrohr herum noch verputzen oder streichen wollen, verschließen Sie die runde Öffnung vor dem Ausschäumen mit einer passend zugeschnittenen Styroporscheibe. So verschmutzen Sie das Innere des Rohrs nicht unnötig mit Putz- oder Farbklecksen.

 

Tipp 5: optimAIRo-Lüftungsgitter anbringen und abdichten

Halten Sie die optimAIRo-Grundplatte an die Hausfassade und nutzen Sie diese als Bohrschablone. Bei den Rectangle- und Triangle-Modulen benötigen Sie zum Ausrichten eine Wasserwaage. Wenn Sie die Bohrungsmarkierungen eingezeichnet haben, legen Sie die passenden Dübel für Ihre Hauswand parat (Mauerwerksdübel liegen dem optimAIRo-Montageset bei). Besonders praktisch ist das Abdichtband, das bereits in der Nut der Montageplatte vormontiert ist und vor möglichem Wassereintritt schützt. Zudem gleicht das Abdichtband eventuelle Unebenheiten zwischen Hauswand und Montageplatte aus. Weitere Informationen für den Einbau von optimAIRo-Lüftungsgittern finden Sie in unserer Montageanleitung.

Zurück

Hintergrundbild Wolken